Kameradschaft Bayreuther Infanterie

Kameradschaft erwächst aus gemeinsamen Erlebnissen und Erfahrungen des täglichen Dienstes.
Im Ernstfall bewährt, verbindet sie lebenslang.

Die "Kameradschaft Bayreuther Infanterie e.V." ist Träger soldatischer Tradition, insbesondere der in Bayreuth stationierten Infanterieregimenter. Als Militärverein konnte sie in dem Jahr, in dem die Stadt Bayreuth ihr 800-jähriges Jubiläum feierte, auf eine 90-jährige Geschichte zurückblicken. Am 23. Juli 1904 war die "Kameradschaft ehemaliger Angehöriger des königlich-bayerischen 7. Infanterie Regiments 'Prinz Leopold'" in Bayreuth gegründet worden. Sie hat den 1. und 2. Weltkrieg überdauert. Im Mai 1945 war durch Kontrollratsgesetz (Verbot aller Militärvereine) ihre Auflösung erfolgt. Nach Lockerung des Gesetzes kamen ab 1951 die verbliebenen "Siebener" wieder regelmäßig zusammen. Am 7. Januar 1954 wurde die "Siebenervereinigung" neu gegründet. Da abzusehen war, dass die Kameradschaft mehr und mehr Mitglieder durch Ableben verlieren wird, wurde beschlossen, um die Fortführung der Tradition zu gewährleisten, die Angehörigen des III./Infanterieregiments 21 der Reichswehr, das im Zuge des Heeresaufbaus 1934 zum "Infanterieregiment Bayreuth" und 1935 zum Infanterieregiment 42 wurde, in die Kameradschaft aufzunehmen. Die Kameradschaft führte fortan den Namen "Kameradschaft der 7er, 21er, 42er".

1964 wurde das Panzergrenadierbataillon 102 der jungen Bundeswehr nach Bayreuth verlegt, welchem später der Name "Bayreuther Jäger" verliehen wurde. Im Dezember 1981 wurde die "Kameradschaft Bayreuther Jäger e.V." als freiwilliger Zusammenschluss der aktiven und ehemaligen Soldaten des Panzergrenadierbataillons 102 - Bayreuther Jäger - gegründet.

Nachdem das Bataillon erklärt hatte, die Tradition der Bayreuther Infanterie fortführen zu wollen, wurde 1990 beschlossen, die Kameradschaft Bayreuther Jäger und die Kameradschaft der 7er, 21er, 42er zu vereinigen. Die Kameradschaft trägt seitdem den Namen "Kameradschaft Bayreuther Infanterie (Traditionsverband ehem. 7. k. b. Inf.Rgt. 'Prinz Leopold' , ehem. III./RWInfRgt 21, ehem. InfRgt 42 und ehem. PzGrenBtl 102 - Bayreuther Jäger)".

Sie hat ihren Sitz in Bayreuth und ist im Vereinsregister eingetragen. Sie ist korporativ dem www.bsb-1874.de sowie dem www.infanterie-bund.de angeschlossen. Die Kameradschaft bekennt sich zur freiheitlich-demokratischen Ordnung unseres Staates. Sie ist überkonfessionell und betätigt sich nicht politisch. Als Zweck der Kameradschaft ist in der Satzung ausgewiesen:

1. Eintreten für Ehre und Ansehen deutscher Soldaten
2. Traditionspflege i. S. freiheitlicher und demokratischer Tradition der deutschen Geschichte und soldatischer Tradtion der deutschen Militärgeschichte
3. Die Kameradschaft unterhält und betreibt gemeinsam mit der Kameradschaft Bayreuther Artilleristen das Museum für Militärtradition in Oberfranken, mit Sitz in Weidenberg
4. Schutz des Andenkens an die Gefallenen und Toten der Kriege. Gestaltung eines würdigen Begräbnisses verstorbener Kameraden (in Anlehnung an militärische Zeremonielle) soweit gewünscht
5. Förderung des Zusammenhaltens zwischen ehemaligen Soldaten, aktiven Soldaten und Reservisten der Bundeswehr sowie deren Betreuung
6. Unterstützung unverschuldet in Not geratener Mitglieder und ihrer Familien durch finanzielle und materielle Leistungen
7. Unterstützung des "Soldatenhilfswerks e.V."
8. Förderung und Unterstützung des "Volksbund deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V."

Neonazistische Ansichten und Tätigkeiten werden auf das schärfste verurteilt und strikt abgelehnt.

Zur Jahreshauptversammlung am 08.04.2017 zählte die Kameradschaft 243 Mitglieder. Darunter sind auch Angehörige bereits verstorbener Kameraden der alten 42er sowie natürlich Soldaten und Reservisten der Bundeswehr.

Allmonatlich findet ein Stammtisch jeweils an jedem 2. Mittwoch im Monat um 18 Uhr im http://gasthof-kolb-bayreuth.de/ statt, der aus dem monatlichen Treffen der Portepées der 1./102 hervorgegangen ist. Zur jährlichen Mitgliederversammlung und zur Weihnachtsfeier kommen viele Kameraden auch von auswärts.

Der Vorstand besteht zur Zeit aus:

Oberst a.D. Heinz-Gerhard Schröder, 1. Vorsitzender
Bgm a.D. Hans Unterburger, 2. Vorsitzender
Georg Förch, 3. Vorsitzender
OTL d.R. Thomas Heinlein, Schriftführer & Webmaster
Fw d.R. Reiner Schwarz, stellv. Schriftführer
StFw a.D. Siegfried Rätzer, Kassier
StFw a.D. Hans Pöhlmann, stellv. Kassier
Major d.R. Martin Götz, Archivar und Leiter Museum
OStFw d.R. Robert Fischer, Beisitzer & stv. Leiter Museum
HptFw a.D. Claus-Dieter Thoms, Beisitzer
StUffz d.R. Thomas Hoffmann, Beisitzer

Ehrenmitglieder des Vorstands:

Hptm a.D. Eberhard Möckel
Hptm a.D. Heinrich Roßner
StFw a.D. Egon Schöffel
Wolfgang Rätzer

Der Ehrenausschuß:

Bgm a.D. Hans Unterburger, Vorsitzender
Georg Förch
StFw a.D. Siegfried Rätzer
HptFw a.D. Georg Küfner
HptFw a.D. Claus-Dieter Thoms

Sonstige:

StFw a.D. Reiner Hübsch, Fahnenträger & Kassenprüfer
HptFw a.D. Georg Küfner, Kassenprüfer