Patenschaften

Patenschaft mit der 1st Squadron 2nd Armored Cavalry Regiment

Schon seit 1964 bestand zu der, in BINDLACH stationierten 1st Squadron 2nd ACR eine gute nachbarschaftliche Beziehung. Dieser amerikanische Verband ist zwar als Panzeraufklärungsbataillon weitgehend artfremd, doch bot der gemeinsame Standort BAYREUTH / BINDLACH gute Voraussetzungen für eine enge Zusammenarbeit.

Die Kommandeure der beiden Verbände waren sich jeweils darüber im Klaren, dass allein der festliche Austausch von Urkunden und Begegnungen bei geselligen und sportlichen Veranstaltungen nicht genug ist. Durch gemeinsame Truppenübungsplatzaufenthalte in HOHENFELS, GRAFENWÖHR, MÜNSINGEN und HAMMELBURG sollten Soldaten der Verbände voneinander lernen und dabei in ihrer Ausbildung gefordert werden. Neben den Aufenthalten auf den Übungsplätzen fanden die verschiedensten Freundschaftstage und Vergleichsschießen zwischen deutschen und amerikanischen Soldaten statt. Hierbei legten die Jäger die, für die US-Soldaten vorgeschriebenen Schießübungen ab und umgekehrt.
Ein Beweis für die praktizierte gute Zusammenarbeit war auch die Flaggenparade zum 25-jährigen Jubiläum der NATO im April 1974, bei der ein deutscher Unteroffizier und ein amerikanischer Sergeant gemeinsam die Flagge des Nordatlantischen Bündnisses hissten. Am 6. und 7. Oktober 1983 wurde das zehnjährige Jubiläum der Patenschaft mit großem Aufwand gefeiert. So gab es - zwischen dem Appell zu Beginn und dem großen Vorbeimarsch der Bataillone zum Abschluss der Tage - eine Reihe von gemeinsamen Veranstaltungen.
Fußball, Volleyball, Basketball, MTW-Ziehen, ein 10km-Lauf und ein militärischer Vielseitigkeitswettbewerb wurden mit gemeinsamen Mannschaften durchgeführt.

In der Folge fanden immer wieder Patenschaftstage statt, mit Sportwettbewerben und gemeinsamen Kameradschaftsabenden auf dem OSCHENBERG. Und einmal mehr entstand hier jeweils - trotz anfänglicher Sprachschwierigkeiten - ein freier Gedanken- und Meinungsaustausch, der deutlich machte, dass die Amerikaner keine ungeliebten Fremden, sondern Freunde sind, die mit dazu beitragen, unsere Sicherheit und Staatsform zu erhalten.

Durch die Umstrukturierung bzw. Verkleinerung der amerikanischen Streitkräfte verließen im April 1992 die letzten GI's BAYREUTH. Seitdem ruht diese Patenschaft. Für die gute Patenschaft wurden beide Bataillone durch die Kommandierenden Generale II. (GE) und VII. (US) Korps ausgezeichnet.

Patenschaft mit dem 3ème Régiment d'Infanterie

Seit längerem schon bestand zwischen dem 3ème Régiment d'Infanterie in RADOLFSZELL am BODENSEE und dem Jägerbataillon 102 eine kameradschaftliche und freundschaftliche Beziehung durch mehrmaligen beiderseitigen Truppenaustausch und gemeinsame Feiern. 1973 beschlossen dann beide Verbände eine Patenschaft einzugehen.
Die offizielle und feierliche Übernahme dieser Patenschaft mit dem traditionsreichen französischen Verband fand am 21. August 1973 in der Vauband-Kaserne in RADOLFSZELL statt. Zur gleichen Zeit führte die 3. Kompanie mit einem französischen Jägerzug auf dem Truppenübungsplatz MÜNSINGEN Schieß- und Ausbildungsvorhaben durch.
Die Patenschaft mit dem französischen Infanterieregiment dauerte jedoch nur vier Jahre. Am 31. Mai 1977 wurde die Patenschaft durch die Umstrukturierung des französischen Heeres beendet. Der Verband in RADOLFSZELL wurde aufgelöst.